Fotolia_Web-21

Supplementierung – Sinn-Unsinn, Einführung Teil 1

-

Glaubt man den Werbeaussagen, die uns alltäglich in Prospekten, Fernsehen, Internet und anderen Medien entgegen „lachen“, so wäre in fast jedem Moment unseres Lebens eine Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln empfehlenswert oder sogar „lebensnotwendig“.

Gesundheit, Vitalität und geistige sowie körperliche Fitness durch Nahrungsergänzungsmitteln zu steigern, ist in den meisten Fällen ein Wunschtraum.

Der menschliche Körper ist dazu geschaffen, die Nahrungsmittel aufzunehmen und zu verwerten, die Mutter Natur ihm bietet. Im Prinzip sollte daher eine geeignete Ernährung nur natürliche Nahrungsmittel beinhalten, die auch unsere Vorfahren vor hunderten von Jahren schon gegessen haben. Natürlich sieht die Realität völlig anders aus. Cola, Süßigkeiten, Kuchen und Weißbrot gehören zu den Nahrungsmitteln, die bei der Bevölkerung am beliebtesten sind. Dass diese Nahrungsmittel alles andere als natürliche sind, versteht sich von selbst.

Die Industrialisierung hat zur Folge, dass die meisten Nahrungsmittel heute stark verarbeitet sind. Bei der Verarbeitung gehen aber immer viele wichtige Nähr- und Vitalstoffe verloren. Die fertigen Industrieprodukte sind daher vom menschlichen Körper einfach nicht mehr vollständig zu verwerten. Sie verdienen daher eigentlich auch nicht mehr die Bezeichnung „Lebensmittel“, sondern sind eher zu Genussmitteln geworden. Leider schmecken viele der Industrieprodukte sehr gut. Daher hat sich bei vielen Menschen der Genusswert der Nahrungsmittel als viel wichtiger bei der Auswahl der Nahrungsmittel herausgestellt als der eigentliche Nährwert.

Im Prinzip enthalten fast alle Industrieprodukte zwei Bestandteile, die für unseren Körper nicht geeignet sind:

  • Industriezucker (Saccharose)
  • Und Auszugsmehle (Weißmehl etc.)

In fast allen modernen Nahrungsmitteln sind Zucker oder industriell verarbeitete Mehle vorhanden. Nun, zum einen kann sie unser Körper nicht verwerten, weil die industriell verarbeiteten Nahrungsmittel kaum mehr die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe enthalten, die zur Verstoffwechslung der Kohlenhydrate aus Zucker und Mehl notwendig sind. So können sich über lange Zeit Ablagerungen in den Blutgefäßen bilden. Zum anderen reagiert unser Körper auf eine hohe Zufuhr dieser „Industrienährstoffe“ damit, dass er einen Teil in Form von Körperfett einspeichert, weil er sie zur Energiegewinnung nicht vollständig heranziehen kann.

Die moderne Ernährungsmedizin kann mittlerweile eindeutig belegen, dass eine gezielte Zufuhr von Nährstoffen über die täglichen Mahlzeiten, oder durch Nahrungsergänzungen,  außerordentliche Auswirkungen auf die Leistung im Sport haben. Den meisten ist schon längst klar, dass die Makronährstoffe (Proteine, Kohlenhydrate, Fette) sich auf die Körperzusammensetzung auswirken, was bedeutet, dass die täglichen Lebensmittel neben dem Training und der Genetik entscheidend sind, ob man fett, übergewichtig, muskulös oder dürr wird. Es sind Ihnen aber sicher noch andere „Nährstoffe“ bekannt, die in Nahrungsmitteln enthalten sind. Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente usw. können genannt werden. All diese Stoffe – außer den drei oben erwähnten – liefern jedoch keinerlei Energie und haben damit keinen Brennwert. Man nennt sie „Mikronährstoffe“ – sie sind für unser Wohlergehen und unsere Gesundheit von größter Wichtigkeit. Nahezu jeder dieser sehr zahlreichen Stoffe ist essentiell, d.h. lebensnotwendig! Ohne diese wenigen Milligramm eines bestimmten Stoffes würden wir sterben. Aufgrund der Tatsache, dass sie zwar keinen Kalorienwert haben, dennoch aber von außerordentlicher Wichtigkeit für unser Leben sind, nennt man diese Stoffe auch „Vitalstoffe“ (lat. „vita“ = „das Leben“).

FAZIT:

Eins kann ich sagen, dass die Supplementierung keine Selbstverständlichkeit sein soll, denn je nach Körperbau, Lebensgewohnheiten, persönlicher Aktivität, sowie Sportart ist die Art der Supplementierung sehr unterschiedlich.

Die 3 Makronährstoffe – als die wichtigsten Energielieferanten – und die lebensnotwendigen Mikronährstoffe werde ich einzeln und im Detail im nächsten Blog-Artikel betrachten.

 
Wojtek

Wasserkraft_DSCN2321
Fotolia_44569802

Leave a Reply